Climate Conference Dec. 2018

Eine Wanderung für ein Friedensklima durch Polen

Worum geht es in unserem Bemühen? Einige vernetzende Gedanken zum Thema Spirit und Politik…

„Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft zeigen, dass es eine wachsende weltweite Bewegung für mehr Klimaschutz gibt, die weit über die klassische Umwelt-Community hinausgeht.“ (www.bmu.de/cop24/)

Spiritualität bedeutet in unseren Augen: „Wir sind spirituelle Wesen, die eine irdische Erfahrung machen“ und ebenso sind wir in der spirituellen Praxis „irdische Wesen, die eine spirituelle Erfahrung machen“.
Ersteres zeigt unmissverständlich auf: „Wir entspringen alle ein und derselben Quelle“, die weltweit als Gott, großes Mysterium, Great Spirit, der Schöpfer, Allah usw. bezeichnet wird. Dies bedeutet wiederum, dass all die Schöpfungen um uns herum, wie das nun im Zuge der aktuellen drastischen Entwicklungen auch in den Industriegesellschaften doch langsam endlich anerkannt wird, einem sich gegenseitig bedingenden System angehören, von dem wir letztlich ein Teil sind. Und es bedeutet ebenso, dass all diese (Lebe-)Wesen miteinander kommunizieren, in welcher Art und Weise auch immer. Das ist schon lange von den „echten“ Wissenschaften erkannt und dringt nun langsam an die Oberfläche von Politik und Gesellschaft.

Für Letzteres, braucht es entsprechende Praxis, worauf weltweit von allen indigenen und nativen Menschen hingewiesen wird. Denn wenn wir diese Anbindung „vergessen“, bleiben wir in unserer menschlichen Egozentrik gefangen, was letztlich zu all dem von uns unnötig geschaffenen Leid führt, letztlich Krieg gegen uns selbst, unsere Kinder, Frauen, andere Kulturen, Mitlebewesen (Massentierhaltung, Gift-Agrarwirtschaft) und Umwelt (vergiftete Erde, Wasser, Luft). Das heißt, es reicht nicht allein neue „bessere“ Technologien zu erfinden, welche alte ablösen. Wenn sich unsere geistige Haltung nicht ändert, werden wir immer wieder in den selben Krisen landen, wie dies psychodynamisch beim Menschen selbst auch geschieht. Nur durch eine Änderung der Haltung wird sich im Leben um uns herum etwas verändern!

Aus diesem Grund, sind wir zur COP24 „neben“ dem vordergründigen politischen Geschehen der Klimakonferenz auf eine Wanderung vom ehemaligen Konzentrationslager in Auschwitz zum Konferenzgebäude nach Katowice gegangen. Dabei haben wir Beziehungs-/Aussöhnungsarbeit geleistet, die notwendig ist, damit der Frieden in der Länge wieder in den Menschen und zwischen den Menschen einziehen kann. Für diese Aussöhnungsarbeit müssen wir mit den Menschen, Wesen und Orten in Beziehung treten, die Verletzung erfahren haben. Es ist zwar ein Anfang, aber es reicht nicht allein darüber zu reden, Dokumentationen zu schauen, die Vergangenheit zu betrauern oder sich Lösungsstrategien zu überlegen. Heilung geschieht einzig und allein über Beziehung und Liebe. 

Was wir angetroffen haben, sind Orte und Menschen, die in einer Art „Schock“ festhängen, da das Leid so enorm groß war und ist, dass ein Mensch allein es nicht ertragen oder verarbeiten kann. 

Was wir erlebt haben in unserem Wirken ist, dass die Transformation dieser emotionalen Energie nur im Kreis bzw. in eine Gruppe von Menschen geschehen kann, die sich im Vertrauen aufeinander und auf diese Emotionen einlassen kann, um sie so letztlich jeder für sich getragen im „Wir“ verarbeiten und in eine neue Sichtweise und Haltung wandeln zu können. Jede erfolgreiche Gemeinschaft funktioniert auf diesem Prinzip. Jede tragfähige, friedvolle Kultur basiert auf dieser Erkenntnis! Und eben das ist es, was wir tun und öffentlich präsentieren bzw. den Menschen erfahrbar machen können, wenn sie an unserer Arbeit teilhaben, im Kreis vor Ort oder auch aus der Ferne. Wie wir aus der Quantenphysik wissen, kann Energiearbeit auch an unterschiedlichen Orten geschehen und dennoch miteinander verbunden sein. Auch das gehört zur spirituellen Praxis und Lehre.

Und so führte uns unser Weg in die unmenschlichen Abgründe unserer Geschichte in Auschwitz, erschuf ein Bewusstsein dafür, dass wir in unserer deutschen Geschichte und geistigen Verbundenheit als Volk noch viel Aufarbeitung und Aussöhnung zu leisten haben, Schuld-, Scham- und Verantwortungsthemen darauf warten angesehen zu werden. Weiter brachte uns der Weg durch Regen, Matsch, Sonne, Schnee und Wind, durch kleine polnische Orte, Höfe entlang von Straßen, überfluteten Pfaden, zwischen Äckern und Feldern nach Katowice bis vor das Gebäude, in welcher die Klimakonferenz tagte. Der Friedensteppich immer im Gepäck, ein Gebet im Geist war es uns möglich direkt vor dem Tagungsgebäude das Lied, welches eigens für die COP24 geschrieben wurde, zu singen und für einen friedvollen und versöhnlichen Geist zu beten. 

Danke allen für die Unterstützung auf diesem schwierigen Weg, all die bestärkenden Wünsche, die kraftvolle Schwitzhüttenzeremonie und die tragenden Gebete!  

 

SPIRIT WALK

8-10th December from Auschwitz to Katowice 
We`ll walk 35 km from the concentration camp to the climate conference venue. Remembering the suffering of our ancestors, humankind can find a responsible way towards a human and peacefully united world. We`ll carry our prayer box (see below at „Peace carpet weaving“) with us.
7th Dec. – Arrival
8th Dec. – Memorial ceremony in Auschwitz
9-10th Dec. – Spirit walk
10th Dec. – Ceremony at the climate conference venue
11th Dec. – Departure back home

 

PEACE CARPET WEAVING
We invite you to pray with us and weave a peace carpet.
In 2016 we received the task to gather prayers for all beings on earth, made by all mankind, and to release them into the gulf stream in Greenland. You can either give us a piece of fabric that stands for your people and your caring for the Earth or write your prayer on pieces of fabric that we ll have there ready for you and your prayer. One day, the peace carpet will be wrapped around a box filled with prayers as medicine for all living beings which will be given to the ocean to travel the world. A world where all life can be connected in peace as soon as mankind understands: „ALL LIFE IS SACRED.“

SWEATLODGE CEREMONY
8th Dec. east of Nürnberg, to nourish and support a good spirit at the climate conference and
our spirit walk.